FUTUR 2 FESTIVAL – Hamburgs erstes energieautarkes Festival

Das erste FUTUR 2 FESTIVAL feierte am 26. Mai 2018 mit rund 5.000 Gästen bei strahlendem Sonnenschein eine glänzende Premiere. Diese Veranstaltung hat bewiesen: Klimaschautz, gute Musik und Spaß passen zusammen.

1 / 1

FUTUR 2 FESTIVAL – Hamburgs erstes energieautarkes Festival

Ein Festival der besonderen Art – Musik per Muskelkraft

Das Konzept eines klimafreundlichen und energieautarken Festivals ist voll aufgegangen: 78 Kilowattstunden Strom wurden direkt vor Ort per Sonne und Fahrrad regenerativ erzeugt und hielten die zwei Bühnen, die Beleuchtung und alle Gastronomie-Stände von mittags bis in die frühen Morgenstunden am Laufen. Der geringe Verbrauch zeigt, dass die produzierte Energie äußerst effizient eingesetzt wurde.

Die „Pedal-powered Stage“ wurde per Muskelkraft betrieben. Die Besucherinnen und Besucher traten ordentlich in die Pedal und erzeugten den Strom für die Künstlerinnen und Künstler auf der Bühne. Je lauter und basslastiger die Musik, desto höher der Trittwiderstand.

Die „Solar-powered Stage“ kam ganz ohne das Zutun der Besucherinnen und Besucher aus. Mutter Natur versorgte die Bühne und Gastronomie-Stände „sun-plugged“ mit regenerativ gewonnenem Strom, der in Batterien gespeichert wurde.

Neuland

Ein Festival im Zeichen der Nachhaltigkeit

Die Idee einer nachhaltigen Veranstaltung hat auch unter anderen Gesichtspunkten funktioniert: "Mehrweg statt Einweg" war das Motto. Und das führte dazu, dass die vier großen Mülltonnen fast leer blieben. Die Stadtreinigung, die das Festival im Rahmen ihrer Initiative Sauberes Hamburg unterstützte, musste am Ende nur rund 150 kg Müll abtransportieren. Umgerechnet auf die Besucherzahl ergibt das einen Müllverbrauch von nur 30 Gramm pro Kopf.  Das ist gelebte Müllvermeidung.

Silent Disco statt lärmendem Partyvolk: Bei der Kopfhörer-Party zum Abschluss des Festivals tanzten alle ausgelassen und fröhlich - und dennoch ruhig. Und so gab es keine Beschwerden von Anwohnern. So sieht umweltverträgliches Feiern aus.

Weitere Informationen zum Konzept