Schatzkinder unterwegs

Klimaschutz fängt bei den Kleinsten an. Deshalb engagiert sich die Kita „Schatzkinder“ für weniger Plastik im Alltag. Bei einem Ausflug haben es die Kinder hautnah erlebt: Auf Plastikverpackungen zu verzichten, ist gar nicht so schwer.

Kita „Schatzkinder“ im Kampf gegen Plastik

Die Kita „Schatzkinder“ im Hamburger Stadtteil Hausbruch engagiert sich schon seit vielen Jahren im Bereich Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Aktuell widmen sich die Schatzkinder dem Motto: „Müllsammeln ist Tierschutz“. Bei einem Spaziergang am Teich mussten die Kleinen feststellen, wie viele Verpackungen und Plastikteile dort herumlagen und wie die Tiere darunter leiden. Seitdem setzen die Kinder und pädagogischen Fachkräfte auf weniger Plastik im Alltag. „Es geht darum, dass die Kinder verstehen, was Plastik ist, warum es schlecht für die Umwelt ist und wie wir es vermeiden können“, erklärt Kita-Leiterin Andrea Sulewski.

Um zu erleben, wie auch beim Einkaufen auf Verpackungen verzichtet werden kann, besuchten die Schatzkinder und ihre Erzieherinnen am 23. Mai 2018 gemeinsam mit Kathrin Doil von der S.O.F.-Umweltstiftung den Unverpackt-Laden „Stückgut“ in Ottensen. Die Kita versucht bereits, möglichst viele Dinge ohne Plastik einzukaufen, doch das Angebot hält sich bei vielen Produkten noch immer in Grenzen. Vor allem im Lebensmittelbereich sind Produkte aufwendig und oft unnötig in Plastik verpackt. Das haben auch die Kinder schon verstanden.

Nach einem Rundgang durch den kleinen, aber gut sortierten Unverpackt-Laden mit vielen interessanten Erläuterungen durch „Stückgut“-Gründerin Sonja Schelbach bekamen die Kleinen selbst die Möglichkeit zum Einkauf. In ihre mitgebrachten Mehrweggläser und Dosen füllten sie die benötigten Müslizutaten für das Kita-Frühstück ab und durften noch ein Schaufelmaß Gummibärchen in ihren Stoffbeutel füllen. Dabei wurde ihnen bewusst, dass es gar nicht so schwer ist, auf Plastikverpackungen zu verzichten und dass das Einkaufen von losen Lebensmitteln viel mehr Spaß macht.

Außerdem fassten die Erzieherinnen noch einen Entschluss: Ab sofort wollen sie regelmäßig ihr Müsli im Großgebinde abholen. So wird jede Menge unnötiger Verpackungen gespart und es ist ein weiterer Schritt zu mehr Klimaschutz getan.

Die Kita „Schatzkinder“ engagiert sich schon seit vielen Jahren im Bereich Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Die bereits fünf Mal als KITA21 ausgezeichnete Einrichtung nimmt seit 2017 auch am Projekt „KLIMAfuchs“ teil. Durch die intensive Auseinandersetzung mit den Themen Strom, Wasser und Wärme und das Aufspüren von Einsparpotenzialen konnte die Kindertagesstätte ihre Verbrauchswerte in den vergangenen Jahren bereits drastisch senken.

Hintergrundinformationen

Die S.O.F. Save Our Future - Umweltstiftung verfolgt das Ziel, Umweltbewusstsein und nachhaltiges Handeln in der Gesellschaft zu fördern. Derzeit engagiert sich die Stiftung insbesondere in der frühkindlichen Bildung. Sie initiiert und unterstützt lebendige Bildungsprojekte in Kindertageseinrichtungen und engagiert sich in der Aus- und Fortbildung von pädagogischen Fachkräften. So trägt die S.O.F. dazu bei, Kinder stark zu machen für die Mitgestaltung von Gegenwart und Zukunft.

Mit der Bildungsinitiative KITA21 unterstützt die S.O.F. Save Our Future - Umweltstiftung Kindertageseinrichtungen bei der Gestaltung lebendiger Bildungsarbeit zu zukunftsbedeutsamen Themen, wie Wasser, Energie, Ernährung, Abfall oder Konsum. Mit dem Angebot von Fortbildungen, Beratungen, Vernetzung und der Auszeichnung der Kitas als KITA21 fördert sie die Einführung, Umsetzung und Verankerung von Bildung für eine nachhaltige Entwicklung in den Kitas und macht deutlich, dass Kindertageseinrichtungen einen wertvollen Beitrag zu einer zukunftsfähigen Entwicklung unserer Gesellschaft leisten können.

Mit dem Projekt KLIMAfuchs unterstützt die S.O.F. Save Our Future - Umweltstiftung Kindertageseinrichtungen beim Energiesparen und Umweltschutz und zeigt, welchen Beitrag sie zum Klimaschutz leisten können. Der KLIMAfuchs zeigt, wie Kinder aktiv und altersangemessen in die Auseinandersetzung mit den Themen einbezogen werden können und hilft den Kitas beim Aufspüren von Einsparpotenzialen und der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen. Das Projekt KLIMAfuchs wird mit Mitteln aus dem Hamburger Klimaplan gefördert.