Da blüht uns was!

Eine naturnahe Gestaltung hat der Grundschule Sternschanze einen grünen, blühenden Schulhof beschert. Dort blühen mittlerweile nicht nur vielfältige heimische Pflanzen, auf dem  Schulhof haben auch zahlreiche Bienen einen neuen Lebensraum gefunden.

1 / 1

NaturErlebnisSchulhof der Grundschule Sternschanze

Bis vor einem Jahr war es ein Schulhof wie fast jeder andere: Es gab zwar einige größere Bäume, aber kaum blühende Pflanzen. Der zuständige Klimaschutzbeauftragte der Grundschule Sternschanze, Stefan Behr, zählte vor der Umgestaltung ganze drei Arten blühender Pflanzen auf dem Schulhof. Viel zu wenig Natur – und viel zu viel Beton, wie er fand.

Hauptsache: Heimische Arten

Grund genug, sich zusammen mit Experten über eine naturnahe Gestaltung des Schulhofes Gedanken zu machen. In drei Schritten wurde aus dem eintönigen Schulhof ein NaturErlebnisSchulhof: Gemeinsam legten die Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrer unter professioneller Anleitung Beete mit heimischen Pflanzen an, für die ausschließlich Bioland-Pflanzen verwendet wurden. Zudem pflanzten sie eine Wildblumen-Wiese, die zahlreichen Tieren als Lebensort dient.

Ein Lebensraum für Bienen

Ein besonderes Augenmerk liegt auf den Bienen: 40.000 Honigbienen haben auf dem Schulhof ein neues Zuhause gefunden und für die Wildbienen wurde ein „Bienenhotel“ gebaut. Umweltsenator Jens Kerstan, der der Schule zur Eröffnung des Insektenhotels einen Besuch abstattete, liegt das besonders am Herzen: „Das Bienensterben in Deutschland beunruhigt mich sehr. Dieser Schulhof hat zwei tolle Sachen: Er bietet den Bienen Nahrung und Nisthilfen. Letztere finden sie in diesem Bienenhotel.“

Ein ganz neues Naturerlebnis

Für die Kinder bedeutet die Umgestaltung ein ganz neues Naturerlebnis: Sie sehen die verschiedenen Pflanzen wachsen, können Tiere beobachten, die auf der Wildblumenwiese und im Insektenhaus leben. Schon nach einem Jahr ist Stefan Behr begeistert: „Wir haben mit den Schülern die Wildbienen beobachtet, eine Marienkäferlarve und sogar einen Hornissenschwärmer entdeckt. Das alles mit den Kindern beobachten und miterleben zu können, ist großartig.“

Klimaschule und viel mehr…

Die Grundschule Sternschanze hat aber nicht nur ihren Schulhof umgestaltet. Seit 2012 ist sie Klimaschule und hat in dem Zusammenhang bereits zahlreiche Maßnahmen zum Thema Klimaschutz umgesetzt: Es wurden unter anderem Helligkeitssensoren und Stromsparschalter eingebaut, am Schulkiosk wird Verpackungsmüll vermieden und die Schulküche stellt nach und nach auf regionales Bio-Essen um. Und ganz aktuell wurde die Schule vom Bundesumweltministerium als „Energiesparmeister 2018“ für das Bundesland Hamburg ausgezeichnet.