Streiken für das Klima

Sie sind jung und streiken für das Klima – unzählige Schüler und Studenten gehen jeden Freitag auf die Straße. Am 15. März wollen sie sich mit einem internationalen Streiktag für den Klimaschutz stark machen.

Demonstrieren für den Klimaschutz

Unter dem Motto „Fridays for Future“ (Freitage für die Zukunft) kämpfen Schülerinnen und Schüler seit Wochen für einen Wandel der Klimapolitik. Die Streiks fallen in die Schulzeit, was heftige Diskussionen auslöst, aber gewollt ist: „Warum soll ich für eine Zukunft lernen, die bald keine mehr sein wird, wenn niemand etwas tut, um diese Zukunft zu retten?“ Das sind die Worte von Greta Thunberg, einer 16 Jahre alten Schwedin, die die Bewegung gewissermaßen ins Rollen gebracht hat. Schon auf der UN-Klimakonferenz in Kattowitz hat sie für Aufmerksamkeit gesorgt.

Internationaler Streiktag

Für die jungen Menschen ist der Klimawandel eine reale Bedrohung – sie sind so jung, dass sie und ihre Kinder die Folgen direkt zu spüren bekommen werden. Deshalb gehen sie zu Tausenden auf die Straße. Nach Angaben der Organisatoren demonstrieren bundesweit mittlerweile mehr als 30.000 Schülerinnen und Schüler, aber auch Studierende. Am 15. März gibt es einen internationalen Streiktag, an dem Menschen in mehr als 50 Ländern auf die Straße gehen wollen. Allein in Deutschland sind in mehr als 150 Städten Streiks geplant. Auch in Hamburg ist an diesem Freitag, der noch in die Ferien fällt, eine Demonstration geplant.

Rückenwind aus der Wissenschaft

Die Demonstrationen sind ein Aufruf an die Politik, an die Gesellschaft: „Handelt endlich, damit wir eine Zukunft haben!“ Dass die Demonstrierenden dem Unterricht fernbleiben, wird in der Politik sehr unterschiedlich aufgenommen. Unterstützung kommt aus der Wissenschaft: Unter dem Motto „Scientists for Future“ haben mehr als 700 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ein Statement unterzeichnet und geben der Initiative damit Rückenwind. Und eines haben die Schülerinnen und Schüler geschafft: Sie haben die volle Aufmerksamkeit der Politik, der Medien und Öffentlichkeit.