Landungsbrücken: Schön und sicher!

Zwischen den Landungsbrücken und der Speicherstadt ist eine moderne und attraktive Promenade entstanden. Sie ist aber nicht nur Flaniermeile, sondern ein bedeutendes Hochwasserschutzprojekt. Deutlich höher als das alte Bauwerk soll die Promenade nun auch in Zukunft vor Hochwasser und Sturmfluten schützen.

Hochwasserschutz an den Landungsbrücken

Was die neue Promenade zwischen den Landungsbrücken und der Speicherstadt mit dem Klima zu tun hat? Sehr viel! Denn was für den Besucher eine schicke Promenade und ein angenehmer Ort zum Verweilen ist, ist hinter den Kulissen so viel mehr: Eine Hochwasserschutzanlage, die nach langen Jahren erneuert und dem aktuellen Wissensstand angepasst wurde.

Besserer Schutz durch mehr Höhe

Da es an der Elbe immer wieder Hochwasser gibt und davon direkt Gebäude, Straßen und Menschen betroffen sind, gibt es in Hamburg zahlreiche Hochwasserschutzanlagen. Mit einer Höhe von 7,20 Meter über Normal Null war das alte Bauwerk (das übrigens noch aus den 1960er Jahren stammte) zum Schutz gegen Sturmfluten nicht mehr hoch genug. Der Klimawandel und der zu erwartende Anstieg des Meeresspiegels machten neue Berechnungen erforderlich. Das Ergebnis: Die neue Anlage ist mit einer Höhe zwischen 8,60 und 8,90 Meter über Normal Null deutlich höher. Damit bietet sie einen besseren Schutz vor Hochwasser und Überschwemmungen.

Die bekannteste Hafenpromenade Hamburgs

Die Promenade zwischen Landungsbrücken und Speicherstadt – im Fachjargon als „Hochwasserschutzanlage Niederhafen“ bezeichnet – hat für die Stadt Hamburg eine besondere Bedeutung: Sie ist die bekannteste Hafenpromenade der Stadt und sowohl für Hamburgerinnen und Hamburger als auch für Touristen bedeutend. Von ihr hat man Ausblick auf die Elbe, den Hafen und die HafenCity mit der Elbphilharmonie.

Mit dem Neubau war also neben dem Hochwasserschutz eine wichtige Aufgabe verbunden: Eine prägnante Promenade zu schaffen, die den unterschiedlichen Nutzungen gerecht wird und gleichzeitig als Weg attraktiv und hochwertig ist. Ein zentraler Ansatz dabei ist, die Promenade sowohl zum Stadtgebiet als auch zum Wasser zu öffnen. Erreicht wird das durch die zahlreichen Treppen, die Verbindungen darstellen, aber gleichzeitig zum Sitzen und Verweilen einladen – sowohl mit Blick auf die Stadt als auch mit Blick auf die Elbe.

Zwei Fliegen …

Entstanden ist ein Ort, der für den Besucher attraktiv ist, zum Bleiben einlädt und eine attraktive Verbindung zwischen den Landungsbrücken, der Speicherstadt und der HafenCity bietet. Und ganz nebenbei auch noch ein technisches Meisterwerk beinhaltet, dass die Stadt bestmöglich vor Hochwasser und Sturmfluten schützt.