Alufolie, nein danke!

Wer kennt sie nicht: Die Alufolie auf dem Kopf beim Färben der Haare? Dank wiederverwendbarer Folien könnten wir aber gut und gerne darauf verzichten.

Haare färben ohne Alufolie

Wer kennt das Bild nicht: Den mit Alufolie verzierten Kopf, nachdem gerade die Haare gefärbt oder Strähnchen beim Friseur gemacht wurden. Was wir nicht so oft sehen, sind die Berge an Müll, die dadurch entstehen. Ob zu Hause oder beim Friseur – die Alufolie wird einmal benutzt und anschließend weggeschmissen. Das muss nicht sein.

Die Lösung: Wiederverwendbare Folien

Anstatt Alufolie kannst du zum Färben der Haare wiederverwendbare Folien benutzen. Die Folien gibt es in unterschiedlichen Größen und Farben – ob durchsichtig oder bunt bleibt jedem selbst überlassen. Der Vorteil: Die Folien können einfach abgewaschen und wiederverwendet werden. Auch Profis greifen zu den Folien. In einem Salon auf St. Pauli werden sie ausschließlich verwendet. „Das kann sich niemand vorstellen, wie viel Alufolie ansonsten weggeschmissen wird! In großen Läden werden pro Woche bis zu zwei Rollen aufgebraucht.“, so Bucci, Friseurin auf St. Pauli. Eine Rolle sind 250 Meter Alufolie.

Günstige Alternative

Noch dazu sind die Folien auf Dauer sogar günstiger als Alufolie. Du kannst die Folien problemlos im Internet oder in jedem größeren Laden für Friseurbedarf kaufen. Nach dem Färben einfach abwaschen, trocknen lassen und beim nächsten mal wieder benutzen. Wie lange sie halten? „Natürlich reißt auch mal eine Folie, aber wir benutzen die Folien schon ziemlich häufig.“, zieht Bucci Bilanz. Wer also die Haare vor dem Herbst noch etwas aufpeppen möchte: Einfach ausprobieren und Gewissen und Umwelt entlasten.