Gute Vorsätze?

Wer hat sie nicht – die guten Vorsätze für das neue Jahr? Mit einer Trinkflasche aus Glas oder Edelstahl kannst du dir und der Umwelt ganz einfach etwas Gutes tun.

Palmöl: Öl aus dem Regenwald

In Deutschland werden pro Tag rund 43 Millionen Plastikflaschen verbraucht – ein unvorstellbarer Berg an Müll. Und das ist nicht alles: Einwegflaschen haben häufig einen sehr langen Transportweg hinter sich, bevor sie im Supermarkt landen. Mineralwasser in Einwegflaschen wird rund 450 Kilometer durch Deutschland gefahren. Dadurch entsteht nicht nur mehr Müll, der Transport schadet auch dem Klima.

Für die Gesundheit

In Hamburg kannst du das Trinkwasser bedenkenlos genießen. Wenn du es auch bedenkenlos mitnehmen möchtest, solltest du dich für eine Trinkflasche aus Edelstahl oder Glas entscheiden. Denn Trinkflaschen aus PET enthalten schädliche Substanzen, die im Verdacht stehen, sich negativ auf die Gesundheit auszuwirken .

Glas oder Edelstahl?

Lieber Glas oder lieber Edelstahl – das ist Geschmackssache. Beide Materialien sind absolut geschmacksneutral. Glasflaschen sind etwas schwerer, sie können aber gut in der Spülmaschine gereinigt werden. Die meisten Glasflaschen sind sturzsicher, Modelle aus sogenanntem Borosilikatglas gelten sogar als bruchsicher. Edelstahlflaschen sind deutlich leichter und sehr stabil. Bei Edelstahlflaschen musst du nur auf den Verschluss achten: Hier verwenden einige Hersteller nach wie vor Plastik.

Und das Beste: Unterwegs nachfüllen

Ob stylish oder praktisch bleibt jedem und jeder selber überlassen. Online findest du eine Vielzahl an Modellen, die das Leben ein Stück gesünder machen. Und dann heißt es nur noch: Zu Hause dein Getränk einfüllen und mitnehmen. Und Wasser kannst du in Hamburg unterwegs sogar kostenlos nachfüllen.