Ab in den Urlaub!

Es ist ganz einfach und hilft so viel: Wer in den Urlaub fliegt oder sogar eine Kreuzfahrt macht, kann seine CO2-Emissionen ausgleichen. Das Geld fließt in Klimaschutzprojekte auf der ganzen Welt.

Reisen mit CO2-Ausgleich

Ob Sonne, Strand und Palmen oder Berge und Seen: In der Urlaubszeit lockt die weite Welt. Flug buchen und los geht’s. Aber vielleicht nimmst du dir in diesem Jahr ein paar Minuten mehr Zeit? Denn mit einem kleinen Beitrag kannst du die CO2-Emissionen, die durch deine Reise verursacht werden, ausgleichen.

Wer zahlt wie viel?

CO2-Kompensation nennt sich das. Es bedeutet, dass die Emissionen, die du beim Fliegen verursachst, finanziell ausgeglichen werden. Wie viel der Ausgleich kostet, hängt vor allem von der Entfernung, aber auch von dem Flugzeugtyp und der Sitzklasse ab – weil ein Sitzplatz in der First Class viel mehr Platz benötigt als ein Platz in der Economy Class. Aber nicht nur beim Fliegen kannst du deine Emissionen ausgleichen, sondern auch für eine Kreuzfahrt, eine Bus- oder Autofahrt. Und auch bei Kreuzfahrten gilt: Je mehr Luxus das Schiff bietet, desto mehr CO2 gelangt rechnerisch in die Atmosphäre.

Anbieter in Hülle und Fülle

Im Internet kann der CO2-Ausgleich bei vielen Anbietern gleich mitgebucht werden. Der Vorteil: Du musst nicht alle Eingaben noch einmal machen und die Fluggesellschaften können deinen individuellen Beitrag viel genauer ausrechnen. Aber auch hinterher kannst du deinen Flug oder deine Kreuzfahrt noch kompensieren. Mittlerweile gibt es zahlreiche Anbieter, bei denen du teilweise sogar ein bestimmtes Projekt oder eine Region auf der Welt auswählen kannst, dem bzw. der dein Beitrag zugutekommen soll.

Seriös: Der Gold Standard

Als seriös gelten Anbieter, deren Projekte mit dem sogenannten Gold Standard ausgezeichnet sind. Dieses Zertifikat stellt sicher, dass durch die Klimaschutzprojekte tatsächlich eine Reduktion der Emissionen erfolgt. Gleichzeitig wird darauf geachtet, dass ein Mindestmaß an Rücksicht gegenüber der lokalen Bevölkerung und Umwelt eingehalten wird. Die größten Anbieter sind hierzulande myclimate, atmosfair sowie climatepartner, das sich allerdings nur an Unternehmen wendet.

So wenig wie möglich…

Dass die Emissionen kompensiert werden können, ändert jedoch nichts daran, dass sie schlecht für das Klima sind. So wenig wie möglich zu fliegen bleibt also der umweltfreundlichere Weg. Wen es aber in die weite Welt zieht, kann so immerhin einen kleinen Beitrag leisten, dass unser Planet auch in Zukunft eine Reise wert bleibt.