Was sind eigentlich… die Klimaschutzziele von Hamburg?

Der Hamburger Klimaplan: Das sind 90 Seiten Ziele und Maßnahmen zu Klimaschutz und -anpassung. Auf dem Weg zur Climate Smart City.

Die Klimaschutzziele der Stadt Hamburg.

Der Hamburger Klimaplan ist der Dreh- und Angelpunkt, wenn es um Klimaschutz und Klimaanpassung in unserer Stadt geht. Mit dem Klimaplan, der erstmalig im Jahr 2015 verabschiedet wurde, setzt sich Hamburg das Leitbild einer modernen Stadt der Zukunft, in der Klimaschutz und Klimaanpassung elementare Bestandteile des gesellschaftlichen Miteinanders sind.

CO2 reduzieren

Bis 2050 will Hamburg die CO2-Emissionen schrittweise um mindestens 80 Prozent im Vergleich zu 1990 reduzieren. Bis 2030 sollen die CO2-Emissionen in Hamburg halbiert werden. Dafür wird die Stadt Maßnahmen in eigener Verantwortung verstärken und die Umsetzung bundespolitischer Aktivitäten unterstützen. Darüber hinaus sollen bis 2020 rund 2 Mio. Tonnen CO2-Emissionen im Vergleich zu 2012 eingespart werden.

Langfristig denken

Als langfristige Perspektive für das Jahr 2050 hat sich Hamburg folgende Ziele gesetzt:

  • Hamburg zu einer regenerativen und an den Klimawandel angepassten Stadt entwickeln,
  • Energiebedarf durch erneuerbare Energien decken,
  • Energie- und Wärmebedarf bei Gebäuden reduzieren,
  • Straßenverkehr in Hamburg nachhaltig entwickeln, vorrangig mit alternativen Antrieben und
  • Hamburg zu einem Exzellenz-Standort für die klimabezogene Aus- und Weiterbildung entwickeln.

Um das zu erreichen, wurden im Hamburger Klimaplan Ziele und Maßnahmen in 14 Handlungsfeldern festgelegt. Diese reichen von den Themen Stadtentwicklung, Infrastruktur, Mobilität, Gebäude und Energie über Wirtschaft, Konsum und Entsorgung bis hin zu Küstenhochwasserschutz, der menschlichen Gesundheit sowie Katastrophenschutz und -vorsorge. Für jedes Handlungsfeld wurden Ziele, Indikatoren und Maßnahmen festgelegt, die den Weg zur Climate Smart City bereiten sollen.

Hand in Hand mit dem Bund

Vom Bund erwartet Hamburg mehr Aktivität in Sachen Klimaschutz. Bundesweit muss es einen verbindlichen Plan zum Ausstieg aus der Kohle geben. Bisher liegt lediglich der Beschluss der sogenannten Kohlekommission vor, bis spätestens Ende 2038 die Stromgewinnung aus Kohle zu beenden – für das 1,5 Grad-Ziel ist das zu spät. Die Umsetzung des Beschlusses muss nun durch die Bundesregierung erfolgen. Auch der Ausbau der erneuerbaren Energien muss nach Ansicht der Stadt Hamburg schneller gehen: Bis 2030 sollten 69 Prozent des Stromverbrauchs aus alternativen Energiequellen stammen.