Eine DIY-Biogasanlage im Oberhafen

Im Oberhafen kann man jetzt erleben, wie wir in Zukunft durch geschlossene Kreisläufe Rohstoffe schützen können. Mit einer DIY-Biogasanlage in Kleinstformat – die theoretisch jede:r nachbauen kann.

DIY-Biogasanlage in Hamburg

Wie können wir die Ressourcen unseres Planeten effizienter nutzen und gleichzeitig Müll vermeiden? Das zeigt das Circular Living System – eine Installation, die das Ideal des geschlossenen Kreislaufs und damit eine Zukunft ohne Abfälle abbildet. Ab jetzt ist sie am Lernort „DIY-Micro-Biogas-Anlage“ im Oberhafen öffentlich zugänglich.

Ein ressourcenschonender Kreislauf

Unser Konsum ist häufig eine Einbahnstraße. Was das bedeutet? Wir produzieren Dinge, wie zum Beispiel Lebensmittel, konsumieren sie, und am Ende der Kette fällt Abfall an, der entsorgt werden muss. Um mit den Ressourcen unseres Planeten besser zu haushalten, wäre ein Kreislaufmodell ideal, in dem keine Abfälle anfallen, sondern alles wieder in den Kreislauf zurückgeführt wird. Und das am besten so lokal wie möglich, ohne große Transportwege zwischen den einzelnen Stationen.

Nahrungsmittel aus Abfällen

Genau das macht das Circular Living System vor. Die Installation präsentiert einen sich selbsterhaltenen Kreislauf, in dem Müll zu einer wertvollen Ressource wird. Kernstück ist eine DIY-Biogasanlage im Kleinstformat. Im Circular Living System ist es möglich, vor Ort Nahrungsmittel anzubauen, zu kochen und die anfallenden Abfälle in der Micro-Biogasanlage zur Erzeugung von Biogas und Dünger für den Garten zu verwenden. Das System besteht aus vier zirkulär zusammengeschlossenen Elementen:

  • der Mini-Garten – zum Anbau von Gemüse, gedüngt durch eigene Bioabfälle
  • die Kochstation – zum Verkochen der Pflanzen aus dem Garten, der Gaskocher wird betrieben mit selbst erzeugtem Biogas
  • die Sammelstation – für Bioabfälle aus der Kochstation
  • die DIY-Biogasanlage – erzeugt aus Bioabfällen wieder Biogas für den Gaskocher und Dünger für den Garten

Wie funktioniert die Mini-Biogasanlage?

Die Biogasanlage funktioniert ganz ähnlich wie ein Kuhmagen: Biomasse wird in einem anaeroben Prozess von Mikroben verdaut. Heraus kommen Biodünger und Biogas. Das Neue an der Installation im Oberhafen ist, dass dies nicht durch eine großindustrielle Biogasanlage am Stadtrand bewerkstelligt wird, sondern durch eine selbst baubare Biogasanlage im Kleinstformat. Dadurch können anfallende Bioabfälle gleich dort verwertet werden, wo sie entstehen. 

Eine schematische Zeichnung des Circular Living System zeigt die Funktionalität der Installation. Eine schematische Zeichnung des Circular Living System zeigt die Funktionalität der Installation.

(Bild: Till Wolfer)

Jede:r kann das Circular Living System nachbauen

Till Wolfer (Designer & Aktivist aus Hamburg) hat das Circular Living System in Kooperation mit Dr. Dirk Manns (Kopenhagen) erschaffen. Till Wolfer ist auch Mitglied von N55, einer Plattform von Künstlern und Architekten, die mit ihren Projekten Menschen inspirieren und ihnen das Handwerkszeug geben wollen, „sich ein selbstbestimmteres und freieres Leben selbst herstellen zu können“. Alle Arbeiten von N55 sind als Gemeingut gedacht und jede:r kann sie selbst nachbauen – und sich die Anleitungen dafür gratis herunterladen.

Der Lernort „DIY-Micro-Biogas-Anlage“ im Oberhafen wird gefördert aus Mitteln des #moinzukunft – Hamburger Klimafonds.

Weitere Informationen:
Facebookseite des Lernorts: „DIY-Micro-Biogas-Anlage“
Circular Living System
DIY-Biogasanlage: Anleitung zum selber bauen