Für mehr Lastenräder auf Hamburgs Straßen

Mehr Lastenräder und weniger Autos auf Hamburgs Straßen. Das ist das Ziel der Umweltbehörde. Insgesamt 2,3 Millionen Euro Fördergelder hat die Umweltbehörde seit 2019 für den Kauf von Lastenrädern vergeben. Ein voller Erfolg für Klimaschutz und Mobilitätswende – derzeit ist allerdings keine neue Förderrunde geplant.

Für mehr Lastenräder auf Hamburgs Straßen

Alle Hamburgerinnen und Hamburger, die sich ein Lastenrad neu kaufen wollten, konnten den Zuschuss beantragen – ob Privatperson, Hausgemeinschaft, Verein, einzelne Gewerbetreibende, Selbstständige oder Firmen. Im Herbst 2019 hatten 1,5 Millionen Euro zur Förderung bereitgestanden. Diese waren nach kurzer Zeit ausgeschöpft. Auch bei der neuen Förderrunde am 1. September 2020 war die Resonanz enorm und die Fördersumme von 700.000 Euro schnell vergeben. Eine neue Runde der direkten Förderung beim Kauf von Lastenrädern ist derzeit von der Umweltbehörde nicht geplant.

Umweltsenator Jens Kerstan: „Lastenräder sind klimafreundlich, sie sind ein wichtiger Baustein der Verkehrswende – gerade in einer Millionenstadt. Der Markt bietet immer mehr spannende und praktische Modelle. Mit einem Lastenrad im Haushalt kann der Verzicht auf ein eigenes Auto deutlich leichter fallen. Sowohl Privatleute als auch Gewerbebetriebe konnten für ein Cargo-Bike einen Zuschuss aus unserem Programm bekommen. Ich hoffe, dass dies einen weiteren Schub ausgelöst hat, damit künftig noch mehr Lastenfahrräder auf Hamburgs Straßen und Radwegen rollen.“

Für Fragen zu bereits eingereichten Anträgen stehen die Mitarbeitenden der Investitions- und Förderbank (IFB) weiterhin zur Verfügung: E-Mail: wirtschaft-1@ifbhh.de.