Ostereier natürlich färben

Bunt sollen sie sein, die Eier auf dem Ostertisch. Aber Chemie im Osterei? Viele industrielle Farben sind gesundheitlich bedenklich und schlecht für die Umwelt. Viel natürlicher wird es mit Zutaten wie Kurkuma, Holundersaft oder roter Beete.

Ostereier natürlich färben

Bunte Eier gehören zu Ostern genauso dazu wie das erste Grün an den Bäumen und ein Strauß bunter Blumen. Beim Färben ist allerdings Vorsicht geboten: Viele Färbemittel enthalten bedenkliche Inhaltsstoffe und können gesundheitsschädlich sein. In Verruf geraten sind vor allem sogenannte Azo-Farbstoffe: Sie können allergische Reaktionen hervorrufen und gelten als Auslöser für Hyperaktivität bei Kindern.

Wie färbt man Ostereier natürlich?

Es geht auch anders: Zahlreiche Pflanzen aus der Natur eignen sich hervorragend zum Färben. Mit Kurkuma, Traubensaft, Holundersaft oder Brennnesselblättern kannst du deine Eier auf ganz natürliche Art färben. Aus jeder einzelnen Zutat wird zunächst ein Sud gefertigt, für den die Blätter oder Blüten bis zu einer halben Stunde gekocht werden. Anschließend kochst du die rohen Eier in dem jeweiligen Sud für die gewünschte Dauer – und schon hast du deine farbigen Ostereier. Tolle Muster erhältst du, wenn du Blätter an den Eiern befestigst, bevor du sie in den Farbsud tauchst.

Kurkuma färbt gelb, rote Beete färbt pink

Je nachdem welches Naturmaterial du zum Färben verwendest, fällt auch die Farbe aus. Beachte dabei, dass manche Materialien eher zart färben. Tipp: Noch nachhaltiger wird es, wenn du saisonale und regionale Produkte zum Färben verwendest.

Mit diesen Materialien erzeugst du folgende Farben:

  • Gelb: Kurkuma, Birkenblätter
  • Blau: Holunderbeersaft, Blaubeeren, Rotkohl
  • Grün: Spinat, Brennnessel
  • Rot/Pink: Rote Beete
  • Braun: Zwiebelschalen, Kaffeepulver, Schwarzer Tee
  • Orange-Gelb: Karotten

Die Ergebnisse sind immer ein bisschen anders, und es ist spannend, den Prozess zu beobachten – und vor allem für Kinder ist es auch lehrreich und macht einen riesigen Spaß.

Darum solltest du Bio Ostereier kaufen 

Wenn es doch einmal schneller gehen soll oder du die notwendigen Zutaten nicht hast, kannst du auch einfach fertige Natur-Eierfarben kaufen. Sie kommen ohne chemische Zusätze aus und verderben dir nicht die Freude am Osterei. Und wer sein Ei mit gutem Gewissen essen möchte, sollte ausschließlich Bio-Eier kaufen – am besten aus Bruderküken-Aufzucht. Die kosten häufig nur ein paar Cent mehr als konventionelle Eier. Viele fertige Ostereier im Supermarkt stammen aus Käfighaltung, also achte genau auf die Kennzeichnung. Und jetzt viel Spaß beim Färben und guten Appetit.

Weitere Infos und Tipps:
Natürliche Farben für Ostereier
Ostereier mit Blättern dekorieren
Wieso du Bio-Eier kaufen solltest
Schädliche Ostereier-Farben
Was ist Bruderküken-Aufzucht?