Einkaufen im Unverpackt-Laden Hamburg

Viele Produkte, die wir im Supermarkt kaufen, sind nochmal extra verpackt – oft in Plastik. Das führt zu einer immer größer werdenden Menge an Verpackungsmüll. In Hamburg gibt es mittlerweile aber auch eine ganze Reihe von Unverpackt-Läden, in denen ihr verpackungsfrei einkaufen könnt.

Unverpackt-Laden Hamburg

18,9 Millionen Tonnen – so viel Verpackungsmüll fiel laut Umweltbundesamt 2018 in Deutschland an. Ein Großteil davon sind Verpackungen von Nahrungsmitteln und Getränken, die wir beim Wocheneinkauf mit nach Hause nehmen. Wer weniger zu dieser Müllflut beitragen möchte, kann in Hamburg in einer Reihe von Läden einkaufen, die unverpackte Lebensmittel, Hygiene- und Haushaltsprodukte anbieten.

Einkauf ohne Plastikverpackungen – so geht es

Eingeschweißte Gurken und Seife im Plastik-Spender? Das wirst du im Unverpackt-Laden vergeblich suchen, denn hier werden Produkte lose und ohne Verpackung angeboten. Aufstriche und Getränke gibt es in Mehrweg-Glasbehältern. Waren wie Getreide, Pasta, Hülsenfrüchte oder flüssige Reinigungsmittel kannst du aus einem Spender in Transportgefäße abfüllen. Diese werden vorher abgewogen, damit das Gewicht am Ende abgezogen werden kann. Dazu wird meistens ein kleiner Aufkleber auf das Gefäß geklebt, auf dem das Gewicht vermerkt ist. Die Läden bieten die Produkte übrigens nicht nur der Verbraucherin und dem Verbraucher ohne Verpackung an, sondern achten auch darauf, dass sie im Großhandel möglichst verpackungsarm bezogen werden können.

Unverpackt einkaufen ist gesünder und sparsamer

Wenn du Lebensmittel unverpackt und lose kaufst, kannst du genau bestimmen, welche Mengen in deinem Einkaufskorb landen. Damit kann Lebensmittelverschwendung vermieden werden, da du auch kleine Mengen kaufen kannst, wenn du zum Beispiel ein neues Produkt ausprobieren möchtest oder für ein Rezept nur wenig davon brauchst. Ein super Nebeneffekt für die Gesundheit: Wenn deine Lebensmittel und Getränke nicht in Plastik verpackt sind, musst du dir keine Sorgen um Mikroplastik machen oder befürchten, dass das Plastik den Geschmack der Lebensmittel beeinflusst. Die meisten Unverpackt-Läden verfolgen außerdem ein ganzheitlich nachhaltiges Konzept und beziehen vor allem Produkte aus biologischem und regionalem Anbau – das macht den Einkauf nochmal klimafreundlicher.

Tipps für den verpackungsfreien Einkauf

Für den Einkaufs-Trip im Unverpackt-Laden solltest du unbedingt deine eigenen Taschen und Behältnisse mitbringen, in denen du deine Einkäufe verstauen kannst. Für lose Waren bieten sich Einmachgläser, Dosen oder ähnliches an. Mancher Unverpackt-Laden bietet vor Ort auch Dosen zum Kauf oder zum Leihen in einem Pfand-System an. Am besten nimmst du aber etwas, was du sowieso schon zuhause hast, statt dir extra neue Behältnisse anzuschaffen. Frisches Brot und Gebäck kann einfach im Stoffbeutel transportiert werden und Gemüse trägt man super im Einkaufsnetz wie zu Omas Zeiten. Übrigens: Wer gerne auf dem Wochenmarkt einkauft, sollte auch dort auf die angebotenen Plastiktüten verzichten und immer einen Beutel oder ein Einkaufsnetz dabeihaben.

Wo finde ich Unverpackt-Läden in Hamburg?

In Hamburg gibt es mittlerweile eine ganze Reihe an Unverpackt-Läden und auch einige Bio-Supermärkte bieten bestimmte Waren lose zum selbst abfüllen an. Viele der Läden findet ihr unter Unverpackt-Läden in Hamburg. Und vielleicht haltet ihr die Augen offen, denn dank steigender Nachfrage eröffnen immer mehr Läden, in denen ihr unverpackt einkaufen könnt, vielleicht ja auch bei euch um die Ecke. Im Hamburger Schanzenviertel gibt es außerdem Deutschlands erstes Zero-Waste-Café, in dem es auch Workshops und Kurse rund um Zero Waste, Müllvermeidung und einen nachhaltigen Lebensstil gibt.